Login

 

 

 

Norwegen Schüleraustausch 2017 - Schülerbericht

Reisebericht

Am 06.09.2017 brachen erneut insgesamt 20 Schüler der 12. Klassen der Gymnasien aus Stadtroda und Arnstadt mit den betreuenden Lehrern Herrn Rose & Wagner, sowie Herrn Unger zum Besuch der gemeinsamen Partnerschule in Drammen auf- voller Vorfreude aber auch aufgeregt, was uns erwarten würde. 2898F165 B275 4D3F AC55 EEA5536E1F37Bereits beim Zieleinlauf der Fähre in Langesund waren wir überwältigt von der wunderschönen Landschaft Norwegens und die anschließende Weiterfahrt nach Drammen verging wie im Flug. Nach der Ankunft und einer herzlichen Begrüßung unserer Austauschschüler ging es dann direkt in die Gastfamilien, die uns offenherzig empfingen. Das Interesse der Gastfamilien und der norwegischen Schüler im Deutschunterricht war sehr groß und wir konnten uns auf englischer und deutscher Sprache über viele Eigenheiten der jeweiligen Kulturen austauschen, sprachen über Traditionen, den Schulunterricht oder auch unsere Hobbys und Freizeitaktivitäten. Wir halfen bei der Ausgestaltung der Deutschunterrichte, stellten unsere Schulen, das Bundesland Thüringen und Deutschland vor. Von den norwegischen Schülern lernten wir einige Worte des typischen Sprachgebrauches. Durch unsere Gastfamilien und Herrn Rose wurden wir in die norwegischen Essgewohnheiten eingeführt- von Rosinenboller (eine Art Milchbrötchen mit Rosinen), Brunøst (brauner Käse) und Fiskepudding (Fischpuddding - sehr speziell) bis hin zu typisch norwegischen Süßigkeiten wie Kvikk Lunsj.

IMG 5483Doch wir lernten nicht nur typische Gewohnheiten und das tägliche Leben unserer Gastschüler kennen - auch die Schönheit der rauen norwegischen Natur blieb uns nicht verborgen. Trotz des „nordischen“ Wetters waren wir viel in der Natur unterwegs, badeten im Fjord, erklommen Skischanzen und bestaunten viele wunderschöne und eindrucksvolle Naturgewalten. Wenn das Wetter doch zu rau wurde, gab es einen Museumsbesuch zur Überbrückung oder eben regenfeste Kleidung. Wir waren begeistert von der norwegischen Natur und von Herrn Rose, dessen große Reiseliebe definitiv Norwegen ist, bekamen wir viele interessante Details, Informationen und Tipps zu den gemeinsamen Ausflügen und der Ausgestaltung unserer Wochenenden in den Gastfamilien. In der Schule wurden wir über die norwegische Geschichte informiert und in Museen wurden uns die Entwicklung von Skisprung und Walfang näher gebracht.

Für eine Woche hatten wir durch die reibungslose Organisation von Herrn Rose und Wagner die Möglichkeit, ein Land, die Menschen und deren Kultur kennenzulernen. Wir danken an dieser Stelle unseren beiden Lehrern, die immer ein offenes Ohr für uns hatten und den Gastfamilien und Organisatoren vor Ort in Norwegen. Allen nachfolgenden Generationen können wir die Teilnahme am Norwegen-Austausch nur herzlichst empfehlen. Nach mehr als 20 Jahren gegenseitiger Besuche hoffen wir, dass die Schulpartnerschaft aufrechterhalten wird und noch viele nachfolgende Schülergenerationen eine so schöne Reise mit so vielen neuen unglaublichen Erfahrungen erleben dürfen.

Als unsere Zeit in Drammen zu Ende ging freuten wir uns zwar auf der einen Seite auf Zuhause, waren aber auch etwas wehmütig wieder dem normalen Schulalltag nachzugehen. 

Hier ein Film, der einen kleinen Einblick in unser Austauschprogramm und einige Impressionen von Norwegen zeigt:

 

Tagesberichte

Freitag, 8. September 2017 (Lilly P. & Michelle T.)

Der erste Tag, den wir von früh an in Norwegen verbrachten, war Freitag, der 8. September. Pünktlich um 8:15 Uhr trafen wir uns, natürlich sehr aufgeregt, mit den anderen Projektteilnehmern aus Arnstadt in der videregående skole (= weiterführende Schule). Den Abend zuvor verbrachte jeder Schüler in seiner Gastfamilie. Wir sammelten uns im sogenannten “Filmraum”, um uns einige sehr interessante Präsentationen der norwegischen Lehrer anzusehen. Die Schuldirektorin gab uns einen kurzen historischen Abriss über die Schule sowie ihr Leitbild und eine andere am Projekt beteiligte Lehrerin informierte uns über das Programm der kommenden Tage. 

A8955F71 FDF7 42BC 9783 4307C26B2161Danach erkundeten wir die Schule mit ihren vielfältigen Angeboten im kulturellen und sportlichen Bereich und der modernen Medienausstattung. Schließlich erfuhren wir in einem nächsten Vortrag etwas über die Geschichte Drammens, welche wir daraufhin bei typisch nordischem Wetter auch in einem Rundgang erforschten. Auch das “Rådhus” durfte bei der Besichtigung der wichtigsten Attraktionen nicht ausbleiben. 

Anschließend erkundeten wir nach einer kurzen Gemeinabsprache für den nächsten Tag die Stadt noch weiter auf eigene Faust.

Für den Abend war bei uns Stadtrodaern ein Treffen zum Taco-Essen angesetzt. Mit zahlreichen Schmunzeleien und anregenden Gesprächen ließen wir den eindrucksvollen Tag ausklingen.

 

Samstag, 9. September 2017 (Hai Tom N. & Lukas L.)

Nach dem Taco-Essen am Freitagabend gingen wir alle sehr erschöpft von den neuen Erlebnissen, aber sehr glücklich schlafen.

Am nächsten Morgen konnten wir etwas länger schlafen und so brachen wir gegen 9:30 Uhr in Richtung Tønsberg in Vestfold (Provinz) auf. Aufgrund der schlechten Witterung gab es eine kleine Planänderung, weswegen wir das Slottsfjels-Museum besuchten. Das Museum ist in mehrere Teile aufgeteilt, die über verschiedene Abschnitte der Geschichte von Vestfold berichten. Die Ausstellungen konzentrieren sich auf hauptsächlich auf den Walfang, die norwegische Schifffahrt, aber auch auf die kulturelle Geschichte der Provinz bis zum 2. Weltkrieg. Wir bekamen einen Einblick auf die verschiedenen Werkzeuge die zur damaligen Zeit verwendet wurden und auch welche Methoden zum Walfang eingesetzt wurden. Dort waren auch einige Walskelette zu sehen unter anderem auch das besterhaltenste Blauwalskelett der Welt.

IMG 4932Nach ungefähr zwei Stunden machten wir uns wieder auf den Weg, denn unser nächstes Ziel war “Verdens Ende”, zu Deutsch: “das Ende der Welt”, welches ebenfalls in Vestfold liegt. Die Landschaft war unglaublich, man genießt dort einen ausgezeichneten Ausblick auf das Meer.  Dort findet man auch ein charakteristisches Modell eines Wippfeuers. Trotz den frischen norwegischen Temperaturen nahmen sich einige Schüler unserer Gruppe vor, im Meer schwimmen zu gehen. Als dann ein geeigneter Platz gefunden war, konnten wir (unter anderem auch eine begleitende Lehrkraft) Bekanntschaft mit dem Nordseewasser machen. Eine sehr aufregende Erfahrung, könnte man sagen. Nachdem wir uns abgetrocknet hatten, machten wir noch einige Fotos und ließen diese beeindruckende Landschaft noch ein letztes mal auf uns wirken. So machten wir uns nach einem solch eindrucksreichen Tag, auf den Weg zurück nach Drammen.

Auf der Busfahrt waren viele erschöpft und schliefen. Den restlichen Tag ließ jeder Schüler individuell mit Freunden oder in der Familie ausklingen.

 

Montag, 11. September 2017 (Jonathan C. & Sarah F.)

Nach einem kurzen, aber sehr erholsamen Sonntag in Norwegen trafen wir uns alle wieder an der Drammen videregående skole um 8 Uhr früh. 8:15 beginnt die erste Unterrichtseinheit in dieser Schule. Jede Einheit dauert 90 Minuten lang und dazwischen liegen 5 Minuten Pause. Die Norweger haben also immer Doppelstunden, wenn man von Deutschen Standards ausgeht. Wir besuchten zwei “Stunden” lang den Deutschunterricht.

IMG 5280In der ersten Stunde hatten wir bei einem Deutschkurs, der zuvor erst sechs Stunden Deutsch hatte. Wir hielten unsere Vorträge über Deutschland und das deutsche Schulsystem. Außerdem zeigten wir den norwegischen Schülern unsere neue Schulwebsite, den Imagefilm unserer Schule und die beiden Zusammenschnitte vom Fasching und vom Schulfest. Die Norweger waren sehr interessiert und lauschten unseren Ausführungen gespannt. Danach spielten wir Kahoot, ein Lernspiel, in dem es eine Deutschland Kategorie gibt. Am Ende der Stunde verabschiedeten wir uns auf Deutsch und gingen zu unserer nächsten Stunde.

Die zweite Stunde startete ähnlich wie die Erste. Allerdings hatte diese Klasse mehr Erfahrung mit der deutschen Sprache gemacht. Wir hielten erneut unsere Vorträge und zeigten die Filme. Dann setzten wir uns in Gruppen zusammen, jeweils ein deutscher Schüler mit vier norwegischen Schülern. Wir begrüßten uns auf Deutsch und dann erstellten wir ein Mindmap über Berlin, was die Aufgabe für die Stunde war. Als dies erledigt war, verabschiedeten wir uns und gingen von der Schule in Richtung Bus.

Eigentlich war für Montag nach der Schule ein Ausflug in die Kjosterudjuvet Schlucht vorgesehen, aber durch starken Regen fiel dieser Ausflug im wahrsten Sinne des Wortes ins Wasser.

Stattdessen fuhren wir in die Nähe Oslos, um dort zwei Museen zu besichtigen. Das Fram-Museum stellte, wie der Name andeutet, das Schiff Fram aus, welches für Expeditionen zur Arktis und Antarktis erbaut wurde und im Museum sogar von innen betrachtet werden konnte. Durch Infotafeln und Anschauungsmaterialien zahlreicher Art konnte man sich die enorme wissenschaftliche Bedeutung dieses Stückes Geschichte wahrhaftig vor Augen halten.

Anschließend wechselten wir ins Kon-Tiki-Museum, welches Ra I und Ra II beherbergt - selbstgebaute Schiffe des Wissenschaftlers Thor Heyerdahls, der mit einer über 8000 km langen Seefahrt beweisen wollte, dass es antiken Kulturen möglich war zu anderen Kulturen/ Siedlungen Kontakt aufzunehmen.

Beide Museen stellen wichtige historische Ereignisse mit Zurschaustellung einzigartiger, authentischer Artefakte in den Vordergrund, die im normalen Schulunterricht leider vernachlässigt werden und somit für uns eine Bereicherung unseres Wissens darstellen. Ein wirklich vielseitig gestalteter Tag.

 

Dienstag, 12. September 2017 (Ronja P. & Luise L.)

Wir starteten den Dienstag 8:45 Uhr mit einer Fahrt durch das norwegische Inland. Unser Hauptziel war dabei die Besichtigung der Skisprunganlage in Vikersund.

Auf dem Weg dahin stoppten wir in Simostranda, wo der erfolgreiche und weltbekannte Biathlet Ole Einar Bjørndalen aufgewachsen ist. Wir sahen sein Elternhaus und das für ihn errichtete Denkmal in seinem Heimatort.

IMG 5136 2Danach machten wir einen weiteren Halt am „Hangfossen Fassefallet“ - dem „Hangfossen Wasserfall“. Wir genossen die beeindruckende Kulisse des ca. 39 m hohen Wasserfalles, der aufgrund der zahlreichen Regenfälle sehr viel Wasser führte.

Gegen 11:30 Uhr erreichten wir dann unser Ziel, die Vikersund Skisprunganlage. Innerhalb der folgenden beiden Stunden wurden wir über einige bedeutende Skispringer informiert und erklommen die weltgrößte Skisprungschanze mit ihren 1082 Stufen  bis nach oben. Aus ca. 200 m Höhe hatten wir eine traumhafte Aussicht auf die umliegende Landschaft und den Tyri-Fjord.

Zum Mittag gab es Würstchen am Bus und einige von uns spielten noch Fußball in der nebenliegenden Kunstrasenhalle.

Um 14:30 Uhr traten wir die Rückfahrt nach Drammen an. Wir passierten dabei die Insel Utøya und gedachten den 69 Jugendlichen, welche 2011 durch den Anschlag von Anders Behring Breivik ums Leben kamen. Eine Norwegerin, welche selbst schon ihre Ferien auf der Insel verbrachte, berichtete uns von den Vorkommnissen und den nun getroffenen Sicherheitsvorkehrungen zum Schutz der Jugendlichen, welche auf der Insel an einem politischen Camp teilnehmen.

Ca. 16:30 Uhr erreichten wir dann wieder die Drammen videregående skole und verabschiedeten uns voneinander. Den Abend gestalteten die Austauschschüler individuell in ihren Gastfamilien.

 

Mittwoch, der 13.09.2917 (Nina M. & Alexandra M.)

Für uns begann der Tag um 8:15 Uhr mit Deutschunterricht an der Drammen videregående skole. Zuerst präsentierten wir Deutschland, Thüringen, Stadtroda und unsere Schule und danach fanden wir uns in Gruppen zusammen. In diesen stellten wir uns einander vor und sprachen über verschiedene Essgewohnheiten - natürlich auf deutsch.

6D071C67 D48B 45E2 958E 8F8E4780A9B3Nach der ersten Unterrichtsstunde verließen wir Drammen und fuhren in Richtung Oslo. Dabei machten wir einen Zwischenstopp an der Skisprungschanze “Holmenkollen”. Von dort aus hat man einen weiten Blick über Oslo und den angrenzenden Fjord. Auch für Langläufer und Biathleten gibt es ca. 300 km lange Strecken und auch einen Schießstand. Danach fuhren wir in die Innenstadt und konnten diese selbst erkunden. Dabei besuchten wir das Schloss, das Parlament, die Universität und die Shoppingmeile. Zur Rückfahrt trafen wir uns an der gläsernen Oper, um anschließend in Drammen ein Volleyballturnier mit allen zu veranstalten. Davor gab es als kleine Stärkung Kaffee und Kuchen welcher von der Schule netterweise bereitgestellt worden war.

Als nächstes trafen wir uns zu einem Abschiedsessen in einem italienischen Restaurant. Dort genossen wir bei Pizza noch einen sehr schönen letzten Abend. Danach waren alle ein wenig traurig als wir eine letztes mal “nach Hause fuhren” und unsere Koffer packen mussten.

Bilder von: Hai Tom Nguyen & Herr Wagner